• anette-wawatschek

Plädoyer für mehr achtsame Berührung


In-Touch®-Massagen sind eine Wohltat für Körper und Seele!


Genießt sie in entspannter Atmosphäre, denn Berührung ist gesund.


Berührung ist in mehrfacher Hinsicht gesund – das gehört zum gesicherten Wissen unserer Zeit. Spürt selbst die positiven Effekte (z.B. auf euren Bewegungsapparat, eure Immun-abwehr u.ä.) und auch auf psychosozialer Ebene (z.B. euer Selbstvertrauen, euer seelisches Wohlbefinden u.ä.).


Neurobiologische Forschungen bestätigen einen Zusammenhang zwischen regelmäßiger Massage und der Produktion von Oxytozin, dem so genannten Glückshormon. Oxytozin begünstigt Gefühle von Nähe und Geborgenheit und verhindert gleichzeitig die Entstehung negativer Gefühle wie Misstrauen, Skepsis und Angst.


Fünf Hauptwirkungen, wie ich sie in der InTouch®-Massage-Schule gelernt habe sind:


1. Körperliche Entspannung und Stressverdauung 2. Stabilisierung des emotionalen Gleichgewichts 3. Selbstvertrauen und Kontaktfreude 4. Geistige Frische und Kreativität

5. Stärkung der meditativen Seite

Besonders in der jetzigen Zeit kommt Berührung in jeglicher Hinsicht zu kurz:


Der berufliche Alltag ist für die meisten Menschen eine Berührungswüste. Außer einem ritualisierten Händeschütteln, das so flüchtig vollzogen wird, dass keine wirkliche Verbindung entstehen kann, ist Berührung meistens tabuisiert.


Wegen der gerade kursierenden weltweiten Pandemie wird so ziemlich jede Art von Berührung erst recht weitestgehend vermieden.


Massagetherapeuten sind eine externe Quelle, die nährende und achtsame Berührung spenden und damit eine wunderschöne Ergänzung für das eigene innerseelische Gleichgewicht geben können.

Ein Massagetherapeut spürt, dass jemand Unterstützung braucht und berührt die Hände. Er macht jemandem Mut, in dem er dessen Rücken stärkt. Er fühlt, dass jemand erschüttert ist und versucht ihm Halt zu geben. Er sieht, dass die Schultern schmerzen und massiert diese einige Minuten. Das alles setzt ein gewisses Einfühlungsvermögen voraus und basiert auf gegenseitigem Vertrauen.


Ist das vielleicht ein Teil der Welt, in der ihr leben möchtet und wo sich euer Körper und eure Seele genussvoll entspannen können?


Dies hängt natürlich auch von der Qualität der Berührung ab. Das ist keine Frage, die sich technisch lösen lässt. Die Fähigkeit InTouch-Wellness-Massagen zu geben ist trainier- und erlernbar! Die Schlüsselkompetenzen sind: Präsenz (entspannte Konzentration), Sicherheit im Kontakt mit sich und anderen, Einfühlungsvermögen, ein offenes Herz und das Wissen um klare Regeln für einen Begegnungsraum, der innerhalb guter Grenzen mehr ermöglicht als unsere normale soziale Umwelt.

Körperliche Berührung, Achtsamkeit und Wertschätzung gehören genauso zusammen wie die rechte und die linke Hand. Niemand möchte berührt werden, ohne sich angenommen und wertgeschätzt zu fühlen. Das heißt wiederum, dass die Beschäftigung mit Berührung und Massage eine Herausforderung auf mehreren Ebenen umfasst und in viele Lebensbereiche hineinwirkt.


Gelöst werden das Verhältnis zum eigenen Körper im Sinne von Freude an natürlicher Bewegung und Berührung.


Schafft für euch geeignete Zeit-Räume für achtsame Berührung und Entspannung durch Massage und gestaltet eure ganz eigene Auszeit, dies gibt ein Gefühl von Klarheit und Sicherheit.


Ich möchte euch Mut machen, für eure eigenen Berührungsbedürfnisse einen euch gemäßen Rahmen zu schaffen und – im Laufe der Zeit – vielleicht selbst zu einem Botschafter oder einer Botschafterin einer neuen Berührungskultur zu werden.


Viele Grüße und Namasté

Anette Wawatschek

InTouch-Massagetherapeutin

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen